Zum Inhalt springen

Header

Audio
Politik aus der Bodenseeregion tauscht sich über Corona-Krise aus
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Inhalt

Gespräche nach Grenzöffnung Minister treffen sich an der Kunstgrenze in Kreuzlingen

Hochrangige politische Vertreter aus den vier Ländern der Bodenseeregion führten in Kreuzlingen aussenpolitische Gespräche zur Wiedereröffnung der Grenzen und zur Pandemie-Situation. Im Anschluss besuchten sie die während der letzten Monate berühmt gewordene Kunstgrenze.

Konsequenzen für Region waren einschneidend

Im Nachgang zur Normalisierung der Situation an den Landesgrenzen fand am Mittwoch in Kreuzlingen im Kanton Thurgau ein Treffen zwischen Bundesrat Ignazio Cassis, dem österreichischen Aussenminister Alexander Schallenberg, der liechtensteinischen Aussenministerin Katrin Eggenberger und dem stellvertretenden baden-württembergischen Ministerpräsidenten Thomas Strobel statt.

Auf Wunsch des Bundesrats war auch eine Delegation der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) unter Führung von Regierungspräsident Walter Schönholzer zu dem Treffen eingeladen. Die Gespräche drehten sich hauptsächlich um die Lehren aus der Pandemiesituation und die Geschehnisse der vergangenen Monate mit den Grenzschliessungen, die insbesondere für die Grenzgebiete einschneidende Konsequenzen hatten.

Cassis Idee: Austausch soll verstärkt werden

Gerade in der wirtschaftlich, kulturell und gesellschaftlich sehr eng verflochtenen Bodenseeregion und insbesondere in den zusammengewachsenen Städten Kreuzlingen und Konstanz waren die Auswirkungen der Grenzschliessung enorm. Entsprechend begrüsste Regierungspräsident Schönholzer im Namen der IBK die kürzlich erfolgte komplette Grenzöffnung ausdrücklich. «Die vergangenen Monate haben exemplarisch gezeigt, dass nicht nur die grenzüberschreitende Zusammenarbeit innerhalb der Internationalen Bodensee-Konferenz, sondern auch ein verstärkter Austausch zwischen den nationalstaatlichen Ebenen und den Kantonen und Bundesländern notwendig ist», betonte er an der Pressekonferenz.

Die IBK würde es sehr begrüssen, wenn dieser Austausch auf Arbeitsebene zur Lösung konkreter Probleme zum Wohl der Bodenseeregion, aber auch aller vier Nationalstaaten institutionalisiert werden könnte. Damit nahm Regierungspräsident Schönholzer die Idee einer Dialogplattform der nationalen Aussenministerien unter Einbezug der IBK auf, die von Bundesrat Cassis anlässlich des Besuchs einer IBK-Delegation im vergangenen November in Bern vorgeschlagen worden war.

Kunstgrenze besucht

Im Anschluss an die Gespräche besuchten die Delegationen die Kunstgrenze zwischen Kreuzlingen und Konstanz, die durch den temporär aufgestellten Grenzzaun Berühmtheit weit über die Region hinaus erlangte. Vor Ort wurden sie von den beiden Stadtoberhäuptern empfangen.

Regionaljournal Ostschweiz; 06:31 Uhr.;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen