Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Auch Kinder üben häusliche Gewalt aus. abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 29.03.2019.
Inhalt

Gewalt in der Familie Wenn Kinder ihre Eltern schlagen

In zehn Fällen von häuslicher Gewalt waren im Kanton St. Gallen 2018 Eltern Opfer ihrer eigenen Kinder.

Die Fälle sind ganz verschieden. Es ist der pubertierende Jugendliche, der seine Mutter mit Füssen tritt, die 15-Jährige, die ihren Vater der sexuellen Belästigung beschuldigt oder das Mädchen, das seinem Vater das Gesicht blutig kratzt.

Schamgefühle der Eltern

In zehn Fällen haben im vergangenen Jahr die Erwachsenen die Polizei eingeschaltet, um ihren Kindern Herr zu werden. Miriam Reber von der Koordinationsstelle Häusliche Gewalt des Kantons St. Gallen vermutet, dass die Dunkelziffer bedeutend höher sein dürfte.

Nur wenige betroffene Eltern melden sich bei der Polizei, weil sie sich schämen.
Autor: Miriam ReberExpertin für Häusliche Gewalt

Wichtig sei, schnell professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, betont Miriam Reber. Der Polizei sind die Hände gebunden. Sie kann die Kinder nicht einfach aus der Familie mitnehmen. Die Kesb muss eingeschaltet werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    @P. Frei, glaube ich nicht, diese Zeit liegt wohl doch zu lange zurück.

    Ich denke, wenn man Kinder mit Gewalt erzieht, wird sich diese irgendwann umkehren.
    Man sollte die Kinder ernst nehmen, sich Zeit nehmen und so lernen sie wohl eher, dass Konflikte ausdiskutiert werden können.
    Allerdings stimmt auch der Einwand von Herrn Mosimann, dass es unter den Schülern viele gibt, die ein Leben mit viel Gewalt kennen, weil sie aus Gebieten stammen, wo dies Normalität war. Schlimm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Mich wundert das nicht, die Klassen sind so durchmischt mit Kriegsgezeichneten Mitschüler. Jedenfalls sehen wir, tagtäglich in den Nachrichten, Probleme lösen die Starken, mit Gewalt. Immer mit noch funktionstüchtigeren WAFFEN, Präsident der USA gibt zu, mit SA ein Millionengeschäft abgeschlossen zu haben, weil die USA weltweit die besten Waffensysteme produziert, nur zur Verteidigung? Gewaltige Waffen, lösen das Problem nicht, Gewalt ist im Konflikt schneller, NUR DANACH…..traurige Zerstörung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Die Überforderung fängt schon bei einem leichten Klaps an, der Klaps wird zum Angriff des Jugendlichen, auf die (Alleinerziehenden )Eltern, denn wir haben keine Zeit für lange, problemlösende Kommunikation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen