Glarus am Sechseläuten Glarner Regierungsrat zufrieden mit Gastauftritt in Zürich

Der «Böögg» ist gestern am Sechseläuten in Zürich nach 9:56 Minuten explodiert. Angezündet hat ihn der Glarner Landammann Rolf Widmer, weil Glarus Gastkanton war. 180'000 Franken hat dieser Auftritt gekostet. Ein Gespräch mit dem Glarner Landammann Rolf Widmer über den Auftritt in Zürich.

Böögg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Den «Böögg» anzünden durfte der Glarner Landammann Rolf Widmer. Keystone

SRF News: Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?

Rolf Widmer: Meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen. Die Leute hier in Zürich sind freundlich. Auch das Wetter stimmt. Alles ist perfekt.

Ist es dem Glarnerland gelungen, sich attraktiv zu präsentieren?

Ich hoffe es. Wir hatten das Motto «Einfach grandios» und was ich gehört habe, haben alle gesagt, es sei grandios, was wir hier machen würden.

Der Kanton Glarus konnte sich auch an der Olma und an der Vereidigung der Schweizer Garde präsentieren. Der Kanton Glarus macht also vorwärts?

Ja, wir haben das Glück, dass wir immer wieder Einladungen bekommen. Für uns als Kanton ist das ein grosser Aufwand. Aber wir geben uns Mühe, einen authentischen Eindruck zu zeigen. Aber in der nächsten Zeit wird es wieder ein wenig ruhiger werden.

Hat der Auftritt rentiert?

Schwierig zu sagen, ob es rentiert hat. Aber es ist auch eine Möglichkeit, Danke zu sagen. Denn wir profitieren in vielen Dingen von Zürich: Arbeitsplätze, Finanzausgleich oder die Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich.

Das Gespräch führte Pascal Kaiser.