Glarner Riechbücher erobern Kinderzimmer

Sie duften nach Heu, Himbeere, Zuckerwatte, Melonen, Holz und Banane. Mitunter stinken sie aber auch wie ein Geissbock: Die Kinderbücher des Glarner Autors Roger Rhyner. Sein Held ist Geissbock Charly. Seine duftenden Abenteuer erobern die Beststellerlisten der Kinder-und Jugendbücher.

Schülerinnen und Schüler der Primarschule Muolen/SG sind begeistert vom Riechbuch rund um den stinkenden Geissbock Charly. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schülerinnen und Schüler der Primarschule Muolen/SG sind begeistert vom Riechbuch rund um den stinkenden Geissbock Ch... SRF

Roger Rhyner ist der Schöpfer der Riechbücher rund um den Geissbock Charly. Sein Erstling war über 60 Wochen in der Bestenliste für Kinder-und Jugendbücher. Und auch sein neustes Riechbuch «Geissbock Charly reist um die Welt» ist vor kurzem erfolgreich gestartet. «Wenn ich das Buch mitbringe, reissen es die Erwachsenen den Kindern meistens sofort aus der Hand», sagt Roger Rhyner gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1.

Sorgfältiger Umgang wichtig

Wenn man mit den Fingern über die Buchseiten streicht, entweicht der Geruch nach Heu, Holz oder Cola. Die Kinder kommen auf den Geschmack. Wie ein Test in der Primarschule Muolen zeigt, können die Kleinsten die Finger nicht davon lassen. Ein Mädchen sagt: «Mit dem feinen Geruch ist man mitten in den Geschichten vom Geissbock Charly.»

Es braucht aber einen sorgsamen Umgang. Wenn man immer wieder mit der ganzen Hand über die Seiten reibt, ist das Riechbuch irgendwann nur noch ein normales Kinderbuch. Roger Rhyner: «Am besten fährt man immer ganz leicht mit nur einem Finger über die Buchseiten, dann stinkt auch der Geissbock Charly noch lange.»