Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Glarner Ständeratssitz ist nichts für Frauen

Sieben Kandidaten bewerben sich für die Nachfolge von This Jenny. Darunter ist keine einzige Frau. Die Parteien suchen nach Erklärungen.

Ständerat
Legende: Thomas Hefti (FDP) vertritt heute den Kanton Glarus im Ständerat. Der Sitz von This Jenny (SVP) ist vakant. Keystone

Peter Landolt, Präsident CVP

«Wir haben ausdrücklich nach einer Frau gesucht. Die eine oder andere hat Interesse bekundet. Als sie merkten, um was es wirklich geht, haben Sie sich wieder zurückgezogen. Es ist primär eine Frage der Frauen selber. Die müssen sich zur Verfügung stellen.»

Marc Ziltener, Präsident SVP

«Wir haben unsere beste Frau in die Regierung gebracht. Deshalb ist es für uns nicht in Frage gekommen, eine Frau aufzustellen. Wir haben auch keine Frau, die dieses Format mitbringt.»

Frank Gross, Präsident FDP

«Die Belastung ist gross. Ein Ständeratsamt gibt viel zu tun. Wenn sie daneben 100 Prozent arbeiten oder noch Familie haben und sie auch noch nach Bern müssen, dann ist das unmöglich.»

Priska Müller Wahl, Co-Präsidentin Grüne

«Wir haben ausgelotet und Anfragen gemacht, ob Frauen für eine Kandidatur in Frage kommen. Aufgrund der persönlichen Voraussetzungen und Lebensumstände fiel die Wahl dann aber auf einen Mann.»

Frauen in der Minderzahl

GremiumAnzahl Mitglieder gesamtAnzahl Frauen
Ständerat469
Nationalrat20062
Landrat Glarus6010
Regierung Glarus52

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.