Glarnerland bekommt eigenen kinderpsychiatrischen Dienst

Bisher mussten die Glarner für Konsultationen in den Nachbarkanton Schwyz reisen. Weil immer mehr Kinder und Jugendliche diesen psychiatrischen Dienst beanspruchen, will der Kanton die Behandlungen zukünftig in der Nähe anbieten.

Mädchen hält Teddybär fet Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kinder und Jugendliche können bald im Heimatkanton Glarus zum Psychiater. Imago

Das Ambolatorium wird im Auftrag des Kantons vom Kantonsspital und der Stiftung Beratungs- und Therapiestelle Glarnerland geführt. Die Kantonsregierung hat eine entsprechende Leistungsberatung mit dem Spital und der Stiftung genehmigt, heisst es in einer Mitteilung.

Erwartet werden etwa 140 junge Patientinnen und Patienten im Jahr und insgesamt 2600 Konsultationen. Der Kanton Glarus übernimmt für ungedeckte Leistungen Kosten bis zu 371'000 Franken pro Jahr. Der Dienst soll seine Arbeit Anfang nächsten Jahres aufnehmen.