Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Glarus untersucht die Arbeit seiner Gemeinden

Eine externe Studie soll die Schnittstellen zwischen den drei Glarner Gemeinden und dem Kanton untersuchen und Sparpotential ausloten.

Ortstafel von Glarus
Legende: Die Glarner Gemeinden sollen effizienter werden. Nun soll das Potential ausgelotet werden. Keystone

Der Glarner Landrat hat an der Sitzung vom Donnerstag einem Kredit über 220'000 Franken zugestimmt. Gegen die Vorlage votierten die SVP und die Grünen. Erfolglos, das Geschäft wurde mit 31 zu 22 Stimmen angenommen.

Mit dem Kredit soll eine Untersuchung der Schnittstelle zwischen den drei Glarner Gemeinden und dem Kanton finanziert werden. Ziel ist es, mögliches Sparpotential auszuloten.

Bereits seit längerem bewilligt ist eine Effizienzanalyse, welche die Arbeit des Kantons analysiert. Der Abschlussbericht wird derzeit redigiert und soll Anfang 2014 vorliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Wenn solche Analysen gemacht werden, darf der entscheidende Schritt nie ausgelasen werden. Die Folgen wären kastastrophal. Nachdem von Agenten der Beratungsfirma Schlüsse gezogen und Massnahmen vorgeschlagen wurden, muss unbedingt mit allen Betroffenen geklärt werden, was dadurch verloren geht. Das geht nur in Workshops, wo Teams und ihre Prozessnachbarn offen und fair befragt werden. Und dann muss mit allen Betroffenen ausgemarcht werden, was verändert werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Ich hatte in meiner aktiven Zeit als Berater auch mit Opfern von "Effizienzanalysen" zu tun. Nicht nur mit Mitarbeitenden sondern v.a. mit Firmen, die sich ungesund geschrumpft hatten, weil sie geldgeilen Beratern auf den Leim gegangen waren und ihre Fähigkeit, Markt und Betriebsabläufe dem Beratersch.... rein rational gegenüberzustellen, fast wie ein Reh, das im Scheinwerferlicht eines entgegenkommenden Autos erstarrt und totgefahren wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen