Gossauer Wochenzeitung muss über die Bücher

Das Gossauer Stadtparlament hat der Wochenzeitung am Dienstag einen jährlichen Beitrag von 50'000 Franken als Sparmassnahme gestrichen. Die Zeitung wird es darum in der heutigen Form bald nicht mehr geben.

Titelblätter der «Goz» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die «Goz» wird nicht eingestellt werden. SRF

Die Stadt Gossau hat der Gossauer Wochenzeitung «Goz» jährlich 50'000 Franken für eine Vereinsseite bezahlt. Auf dieser berichtete die Redaktion über Anlässe, machte Interviews oder stellte Vereine vor. Diese Seite werde es nun nicht mehr geben, sagt der Leiter der Lokalzeitungen beim Verlag St. Galler Tagblatt Patrick Hug.

«Diese 50'000 Franken können wir nicht einfach so wegstecken», sagte Hug. Sie müssten nun über die Bücher und entscheiden, in welcher Form die «Goz» weiterbestehen werde. «Die Zukunft der Zeitung an sich ist aber nicht in Frage gestellt», hält Patrick Hug fest.

Die Vereinsseite werde es in der heutigen Form als Plattform jedoch nicht mehr geben. Alles weitere entscheide sich in den nächsten Wochen mit dem Budgetprozess für das nächste Jahr.