Zum Inhalt springen
Inhalt

Grenzüberschreitende Kunst «Heimspiel» mit mehreren Premieren

Seit 2003 gibt es ihn in dieser Form, den grenz- und länderübergreifenden Ausstellungs-Event «Heimspiel». Dieser bietet alle drei Jahre einen Blick auf das künstlerische Schaffen der Region. Dabei präsentieren über 70 Kunstschaffende von jung bis alt ihre Werke im Kunstmuseum St. Gallen, in der «Kunst Halle Sankt Gallen» sowie dieses Jahr das erste Mal auch im Kunstraum Dornbirn und im Kunstmuseum Appenzell.

Drei Länder, fünf Kantone, sieben Regionen

Ausgewählt wurden die ausstellenden Kunstschaffenden durch einen Wettbewerb. Neu wird der Anlass von allen Ostschweizer Kantonen – Glarus ist das erste Mal dabei – sowie dem Fürstentum Liechtenstein und dem Bundesland Vorarlberg unterstützt.

Ausstellungs-Event «Heimspiel»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Presserundgang im Kunstmuseum St. Gallen
Legende:Presserundgang im Kunstmuseum St. GallenSRF

Beim «Heimspiel», das allen Kunstgattungen und Altersklassen eine Plattform bietet, stehen Begegnung, Austausch, Kommunikation und Vernetzung der Kunstschaffenden im Mittelpunkt. Für das «Heimspiel» 2018/2019 wurden 75 Künstlerinnen und Künstler im Alter zwischen 23 und 76 Jahren ausgewählt. Die Palette der Werke ist sehr breit: Es werden jeweils Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Plastiken, Objekte, Video- und Soundinstallationen, Filme und Performances gezeigt.

Im Kunstmuseum St. Gallen fand am Freitag die Vernissage statt. Der Startschuss fiel am Tag vorher in Dornbirn. Die Ausstellung an den insgesamt vier Standorten geht vom 16. Dezember 2018 bis am 10. Februar 2019. Der Eintritt ist gratis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.