Grippefälle Schweiz Grippe in der Ostschweiz angekommen, in Graubünden noch nicht

Frau löffelt Honig in eine Teetasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Husten, Fieber und Gliederschmerzen heisst noch lange nicht, man hat eine Grippe. Imago

  • Laut aktuellem Bulletin des Bundesamts für Gesundheit sind die Regionen Nordostschweiz, Zentralschweiz, Bern, Fribourg und Jura stärker betroffen von Grippefällen.
  • Im Kanton Graubünden gab es bislang kaum Grippe-Fälle.
  • Eine Grippe ist laut stellvertretendem St. Galler Kantonsartzt Hans Gammenter erst dann eine, wenn man mit dem Influenza-Virus infiziert ist.
  • Daneben gibt es rund 200 weitere Erkältungsviren.
  • Die Fallzahlen liegen laut Bundesstatistik etwas höher als letztes Jahr zur gleichen Zeit. Der Peak der vergangenen zwei Jahre ist aber noch lange nicht erreicht. Der epidemische Schwellwert ist ebenfalls noch nicht erreicht.