Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosse Trockenheit Trinkwasser für Golfplätze

Die Ausgangslage: Die anhaltende Trockenheit setzt den Golfplätzen zu. Diese haben zwar eigene Bewässerungssysteme, um die Greens und Abschlagplätze im Schuss zu halten. Auf dem Golfplatz Gonten etwa wird unter anderem Wasser aus einer eigenen Quelle verwendet. «Aber diese liefert nur noch einen Viertel der normalen Menge», sagt Platzwart Markus Werren. Deshalb müsse Trinkwasser der Gemeinde zugeführt werden. «Es geht nicht mehr ohne.»

Trinkwasser für den Golfrasen zu verwenden, mag auf den ersten Blick unsinnig erscheinen.
Autor: Pipo SchödlerManager Golfplatz Erlen

Der Konflikt: Bewässern muss auch der Golfplatz im thurgauischen Erlen. Die beiden Seen auf dem Platz, in denen Wasser gespeichert wird, trocknen aus. Die Notsituation wird mit Trinkwasser der Gemeinde überbrückt, das zugekauft wird. «Trinkwasser für den Golfrasen zu verwenden, mag auf den ersten Blick unsinnig erscheinen», sagt Pipo Schödler, der Manager der Golfplatzes Erlen. Aber damit könne unter Umständen vermieden werden, dass die Greens völlig verdorren.

Wenn der Rasen neu gesät werden muss, braucht es ein Vielfaches mehr Wasser, als jetzt zugeführt wird.
Autor: Heinz EhmannLeiter Abteilung Wassernutzung Thurgau

Das Abwägen: Wenn eine Gemeinde auch langfristig über genügend Trinkwasser-Reserven verfüge, dann könne der Einsatz von Trinkwasser auf Golfplätzen durchaus sinnvoll sein, sagt Heinz Ehmann, Leiter Abteilung Wassernutzung Kanton Thurgau. «Wenn der Rasen ganz austrocknet und dann neu gesät werden muss, braucht es ein Vielfaches mehr Wasser.» Deshalb sei Bewässern in der jetzigen Situation nicht per se schlecht. «Es liegt in der Hand der Gemeinden abzuschätzen, ob sie dafür genügend Reserven haben.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Auch die Garten und Pflanzenbewässerung der Privaten könnte über Regenwasserfallen, welche in den Dachwasserablaufrohren eingebaut werden und via Regenwassertonnen gespeichert werden, gespiesen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Da haben einige wieder Probleme, mit dem was ihnen nicht passt und möchten es natürlich sofort, mit meist vorgeschobenen Gründen, verbieten. Jedem Schweizer ein paar unsinnige Verbote mehr aufzuhalsen verbessert die Lebensqualität nun wirklich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Es wird langsam Zeit, dass der moderne Mensch etwas vom einfachen Wüstenbewohner lernt. Dieser sammelt das Regenwasser vom Dach in eine Wassersammlung, während der moderne gescheite Mensch 1000e Liter Dachwasser vom Regen ungenutzt in die Kanalisation leitet. Dort ist dringender Handlungsbedarf/ Investition gefordert. Es kann nicht sein, dass man für Golfplätze und WC‘s Trinkwasser nutzt, vorallem in der Trockenheit wie 2003 und 2018. Rechnet mal wieviel Wasser bei einem Gewitter zusammen kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen