Hang in Altstätten bleibt instabil

Nach dem grossen Hangrutsch in Alstätten infolge der staken Niederschläge Anfang Juni 2013 hat der Stadtrat eine geologische Untersuchung angeordnet. Der Hang ist weiterhin instabil, die Landwirte können das Gebiet noch nicht nutzen. Die Stadt hat ein Notfallkonzept ausgearbeitet.

Erdrutsch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dieses Bild wurde im Juni 2013 aus der Luft gemacht und zeigt das Ausmass des Erdrutsches. zvg

Das Notfallkonzept beinhaltet einen Regenmesser, Kontrolle der Risse im Gelände und Gebäude. Bei Erreichen gewisser Schwellenwerte werden konkrete Aktivitäten ausgelöst, wie die Erhöhung der Überwachungszyklen, Einbezug von Experten und der Anwohner. Zudem wir Holz aus dem Bach ausgeflogen. Damit soll das Gebiet wieder nutzbar gemacht werden.

Im Bereich oberhalb der Rutschung können mittel- bis langfristig spontane Rutschungen erfolgen. Im restlichen Gebiet besteht nur eine sehr geringe Gefährdung. Die betroffenen Grundeigentümer wurden über die Ergebnisse an einer Veranstaltung informiert.