Zum Inhalt springen

Header

Audio
Landsgemeinde entscheidet über zusätzliche 1.85 Millionen Franken
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 25.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Inhalt

Hangrutsch Glarus Süd 30 Millionen damit Braunwald nicht weiter rutscht

Mit einem Entwässerungsstollen soll der Hangrutsch in Braunwald verlangsamt werden. Nun ist die Finanzierung des Projekts aufgegleist.

Das Dorf Braunwald im Kanton Glarus rutscht seit Jahrzehnten talwärts. Die Bewegungen werden seit 1981 überwacht und bereits 1985 wurden erste Entwässerungsmassnahmen getroffen. Trotzdem kam es 1999 zu einem grösseren Murgang, der bis ins Tal hinab reichte.

Durch eine Modellierung der Rutschmasse wurde 2014 aufgezeigt, dass der Hangrutsch durch eine gross angelegte Entwässerung des Bodens stark verlangsamt werden könnte. Vor rund einem Jahr wurde beim Kanton Glarus und beim Bund ein Projekt eingereicht, welches den Bau eines fast 900 Meter langen Entwässerungsstollens vorsieht.

Schema der Sickerstollen
Legende: Das Wasser wird über Sickerrohre in den Entwässerungsstollen geleitet. Durch die Austrocknung des Untergrunds soll die Rutschung stark verlangsamt werden. TBF-Marti

Für das Projekt werden 29.5 Millionen Franken budgetiert, teilt der Kanton Glarus mit. Der Bund übernehme dabei 35 Prozent der Kosten, sollten gewisse Kriterien erfüllt werden, sogar bis zu 45 Prozent, und auch der Kanton beteilige sich am Projekt. Die Beteiligungen von Bund und Kanton dürfen jedoch gemäss dem Waldgesetz 80 Prozent der Gesamtkosten nicht übersteigen.

Die Landsgemeinde entscheidet

Bund und Kanton dürfen sich also mit maximal 23.6 Millionen Franken am Entwässerungsprojekt in Braunwald beteiligen. Damit sich die Kosten für die Bauherrschaft und die Gemeinde auf 4.05 Millionen Franken verkleinern, wird zuhanden der Landsgemeinde 2021 eine Finanzierungsvorlage für einen zusätzlichen Kantonsbeitrag von 1.85 Millionen Franken vorbereitet.

Kartenausschnitt mit Visualisierung des Entwässerungsstollen
Legende: Der Entwässerungsstollen (rot) verläuft in südlicher Richtung unter dem Dorf und kommt im Niederschlacht an die Oberfläche. TBF Marti

Aufgrund erwarteter Defizite beim Kanton soll zudem ab 2024 ein Bausteuerzuschlag in der Grössenordnung von ungefähr 0.25 Prozent der einfachen Steuer erhoben werden. Auch diesen Bausteuerzuschlag soll die Landsgemeinde 2021 beschliessen. Sollte alles wie geplant verlaufen, würden die auf vier Jahre angesetzten Bauarbeiten ab 2023 erfolgen.

Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 12:03 Uhr; pavm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen