Zum Inhalt springen

Header

Eine Pokerspielerin
Legende: Zwei Brüder mussten sich vor dem Kantonsgericht in Trogen wegen einem illegalen Pokerturnier verantworten. Keystone
Inhalt

Ostschweiz Herisau: Betreiber von Pokerclub vor Gericht

Zwei Pokerlokal-Betreiber sind von der eidgenössischen Spielbankenkommission zu einer Busse verurteilt worden. Das deshalb, weil sie gemäss Kommission ein illegales Pokerturnier durchgeführt haben. Gegen die Busse haben sie rekurriert. Am Dienstag standen sie vor dem Ausserrhoder Kantonsgericht.

Das Pokerturnier hätte ein Abschiedsturnier sein sollen. Die Betreiber des Pokerclubs in Herisau - zwei Brüder - wollten den Club dicht machen, nachdem sich die Rechtsgrundlage nach einem Urteil des Bundesgerichts verändert hatte. Die Pokerspiele in ihrem Club waren bis zum Urteil legal - danach illegal.

«Grosse Rechtsunsicherheit»

Beim Abschiedsturnier machte die Polizei eine Razzia. Die beiden Brüder wurden von der eidgenössischen Spielbankenkommission wegen Verstoss gegen das Spielbankengesetz zu einer Busse von je 1500 Franken verurteilt. Der Vorwurf: Sie hätten beim Abschiedsturnier ein illegales Glücksspiel betrieben. Die Brüder zogen den Fall weiter ans Ausserrhoder Kantonsgericht.

Der Rechtsvertreter der Beschuldigten bestritt am Dienstag vor Gericht, dass es sich beim Turnier um ein verbotenes Glücksspiel handelte. Es sei nachweislich nicht um Geld gespielt worden, die Preise seien Badetücher und T-Shirts gewesen. Zudem sei die Rechtsgrundlage nach dem Bundesgerichtsurteil vollkommen unklar. Dies deshalb, weil heute nicht mehr definiert sei, welche Pokerspiele zu den verbotenen Glücksspielen gehörten und welche nicht. Aus beiden Gründen seien die Clubbetreiber freizusprechen.

Das Kantonsgericht fällte am Dienstag noch kein Urteil. Es wird schriftlich mitgeteilt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Reinmann , Solothurn
    Wer um Badetücher und T-Shirts pokert ist kriminell und wer Kinder schändet oder Frauen vergewaltigt und anschliessend umbringt ist krank...! null Verständnis....und dass sich sogar Gerichte damit befassen, ist noch sehr viel unverständlicher.... einen Computer der so falsch arbeitet würde man runterfahren und neu aufsetzen..