Zum Inhalt springen

Ostschweiz «Hier spielen keine Mörder Theater»

Im Gefängnis Saxerriet machen Sträflinge Theater. Zusammen mit Lehrerinnen aus der Gemeinde führen sie einen Krimi auf. Die Gefangenen sollen mit diesem Experiment resozialisiert werden. Ausserdem will man Vorurteile gegenüber Häftlingen abbauen.

Strafanstalt Saxerriet
Legende: Mit dem Theater-Projekt in der Strafanstalt Saxerriet will man die Teamfähigkeit der Häftlinge fördern. srf

«Wir wollen Vorurteile abbauen und den Häftlingen den Wiedereinstieg nach der Entlassung erleichtern», sagt Bernarda Mattle. Sie arbeitet im Gefängnis Saxerriet und führt Regie des Theaterstücks. Der Begriff Häftling sei in der Öffentlichkeit noch immer negativ behaftet. Das bestätigt ein 65-jähriger Gefangener: «Wir gelten als böse und kriminell. Dabei kommt man schon bei geringen Delikten ins Gefängnis.»

Gegen die Clichés

Angelika Steck ist Sozialarbeiterin in Saxerriet: «Es wäre vermessen zu sagen, hier machen Mörder Theater. Hier spielen Menschen Theater.» Neun Inhaftierte spielen mit zwölf Freiwilligen aus der Gemeinde. Das Stück mit dem Namen «Nachtfalken» wird noch bis am 23. November im Gewächshaus der Strafanstalt Saxerriet aufgeführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Bleisch, Rapperswil-Jona
    Danke für den informellen Beitrag zum Theater im Saxerriet. Etwas neues ist das nicht dass Angestellte mit InsassenTheater machen. So hat zB mein Vater in der Strafanstalt Realta in den fünfziger Jahren mit Insassen diverse Theateraufführungen sei es mit Puppen, Masken usw zur Aufführung gebracht. Die Angebote wurden im Theatersaal in der Klinik Beverin angeboten. Wir ,damals Kinder, durften bei diesen Vorstellungen natürlich nicht fehlen. Mit freundlichen Grüssen W.Bleisch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen