Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Politiker werden oft in eine falsche Schublade gesteckt»
abspielen. Laufzeit 15:47 Minuten.
Inhalt

Ostschweiz Hildegard Fässler: Das Gespräch zum Abschied

Die St. Galler SP-Nationalrätin Hildegard Fässler tritt nach 16 Jahren zurück. In dieser Zeit trug sie viele Kämpfe aus. Sie habe aber auch in anderen Parteien viele Freunde gefunden, sagt Fässler im Gespräch mit der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter , Schweiz
    "Falsches Spiel" der Hildegard Fässler. Wieso ist sie noch bei den letzten NR-Wahlen aufgetreten, wenn sie wusste, dass aufhören wird; und ist nicht gleich nach Ende Legislatur zurückgetreten. Aha, um den SP-Sitz zu sichern, weil ja automatisch jemand von der SP nachrückt. Würde dies ein bürgerlicher Politiker machen, käme ein Riesenaufschrei von den Linken und "Netten". Übrigens wäre es noch besser gewesen, wenn Paul Rechsteiner auch gleich zurück getreten wäre.