Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kanton St. Gallen prüft weitere Massnahmen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.03.2020.
abspielen. Laufzeit 07:04 Minuten.
Inhalt

Hilfe für Wirtschaft St. Galler Finanzchef: "Das Hilfspaket wirkt und zwar schnell"

Der Bundesrat schnürt ein Hilfspaket und unterstützt die Wirtschaft mit zusätzlichen 32 Milliarden Franken. Das hat er am Freitagnachmittag bekanntgegeben. Der St. Galler Finanzchef und Ständerat, Benedikt Würth, taxiert es als gut. "Es wirkt und es wirkt vor allem schnell", sagt er im Interview mit dem Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden.

Wir haben das Gefühl, dass wir da und dort noch etwas zusätzlich zu liefern haben.
Autor: Benedikt WürthFinanzchef Kanton St. Gallen

Der Kanton St. Gallen werde darüber hinaus prüfen, ob es weitere Massnahmen brauche. "Wir haben das Gefühl, dass wir da und dort noch etwas zusätzlich zu liefern haben", so Würth weiter.

Würth sieht alle Banken in der Pflicht

Ausserdem sieht die St. Galler Regierung auch alle Banken in der Pflicht, nicht nur die St. Galler Kantonalbank, an der sie beteiligt ist. Würth: "Alle Banken sind jetzt aufgefordert, die schwierige Situation mitzutragen und ihre Firmenkunden zu unterstützen." Hierfür haben sie vom Bund eine grosszügige und wirksame Garantiesprechung erhalten. Der St. Galler Finanzchef ist überzeugt, dass damit die von vielen Kleinunternehmern benötigte Liquidität zur Verfügung gestellt werden könne.

Beantragt werden können die Kredite ab Donnerstag.

Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Meier  (Rolibei)
    Es gibt nun Kredite mit Staatsgarantie für Selbständige als Einzelfirma. Z.B. Kosmetik, Coiffeur, Nagelstudio, Schneiderei, usw. Diese Kredite muss man bei seiner Hausbank beantragen.

    Aber muss für diese Kredite ein üblicher Kreditzins bezahlt werden?
    Und was nützt denn ein Kredit, der zurückbezahlt werden muss, wenn doch keine Arbeit gemacht werden darf? Der Lohn ist ja immer noch null, da der Kredit zurückbezahlt werden muss!

    Eine Hilfe auf Subvensionbasis wäre vielleicht auch möglich?
  • Kommentar von Mark Weber  (markweber)
    Jetzt profitieren wieder genau jene Unternehmen die sich steuerlich optimiert bis unter das Dach verschuldet haben.

    Kreditgarantien sind Geschenke für Firmen ohne solide Kapitalbasis. Da setzt man die falschen Anreize. Vor allem für Grossbetriebe sollte man jetzt mal (anders als in der Finanzkrise bei den Banken) stark verschuldeten Firmen nur dann helfen, wenn sie strenge Bedingungen einhalten (keine Boni, Dividenden in den nächsten 5 Jahren, Abgabe von Eigenkapital bei Überschuldung).
  • Kommentar von Christoph Bosshart  (Böse)
    Na ja, wir werden ja sehen wieviel die Versprechungen wert sind. Unser Sohn hat
    ein Geschäft seit 17 Jahren mit 4 Arbeits-
    plätzen und braucht Hilfe. Ich hoffe das all
    diese Versprechungen nicht nur heisse Luft
    sind wie man es von Politikern gewohnt ist,
    gäll Herr Würth.
    1. Antwort von Mark Weber  (markweber)
      Seit 17 Jahren und er hat keine Reserven, wenigstens mal die ersten 3-4 Monate ohne Hilfe des Staates zu überleben?