Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Ich habe grosse Angst vor einem Imageschaden» abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 20.01.2019.
Inhalt

Imageschaden befürchtet Dritter Stromausfall in der Stadt St. Gallen in Folge

Am Sonntagmorgen, kurz vor 6 Uhr, ist es in St. Gallen im Bereich Schibenertor zum dritten Mal innert weniger Tage zu einer Störung im Fahrleitungsnetz gekommen. Wieder fiel der Strom aus. Von den Störungen betroffen sind jeweils die Appenzeller Bahnen und die Verkehrsbetriebe St.Gallen (VBSG). Thomas Baumgartner, Direktor der Appenzeller Bahnen hat Angst vor einem Imageschaden: «Das ist nicht gut für uns. Wir wollen ein zuverlässlicher Partner sein für unsere Fahrgäste. Wir müssen deshalb so schnell wie möglich das Problem lösen.»

Ist eine Überspannung schuld?

Gemäss aktuellen Erkenntnissen werden die Störungen durch Züge der Appenzeller Bahnen ausgelöst, wobei die genaue Ursache unklar ist, wie es in einer Mitteilung der Stadtpolizei St. Gallen heisst. Die St. Galler Stadtwerke seien dabei, die Störung zu beheben, um das Fahrleitungsnetz wieder mit Strom zu versorgen.

Die Störungen auf der Strecke der Appenzeller Bahnen auf dem Gebiet der Stadt St. Gallen dauern bis Betriebsschluss am Sonntag um Mitternacht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.