Zum Inhalt springen

Ostschweiz In Berg leben die glücklichsten Schweizer

Niemand in der Schweiz ist glücklicher und zufriedener mit seiner Wohngemeinde als die Bevölkerung von Berg im Kanton Thurgau. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von «Nextsuisse». Mit einer Gesamtnote von 5,25 liegt Berg/TG an der Spitze der bewerteten Schweizer Wohngemeinden.

Satte grüne Wiesen, Ruhe und Idylle: In Berg/TG wohnen die glücklichsten Menschen der Schweiz.
Legende: Satte grüne Wiesen, Ruhe und Idylle: In Berg/TG wohnen die glücklichsten Menschen der Schweiz. Keystone

Rund 15‘000 Menschen in der Schweiz haben ihre Wohngemeinde im Internet bewertet. Hinter der Umfrage von «Nextsuisse» steht der Verband der Schweizer Unternehmen, Economiesuisse. Dieser finanzierte die Umfrage und möchte der Raumentwicklung neue Impulse geben. Wieso aber schnitt Berg im Thurgau am besten ab? «Wir haben alles was es braucht. Die Natur ist toll. Das Zusammenleben klappt und wir haben wenig Ausländer», sagen viele Bewohnerinnen und Bewohner.

Verschiedene Kriterien

Bewertet wurden der Arbeitsweg, die Wohnsituation, die Kinderbetreuung, das Sportangebot und die Lebensqualität. Max Soller, der Gemeindeammann von Berg: «Dass wir als kleine Thurgauer Gemeinde die zufriedensten Bewohner der Schweiz haben, freut mich sehr.» Er glaube aber nicht, dass der tiefe Ausländeranteil von 12% zu diesem Ergebnis geführt hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.