Zum Inhalt springen

Header

Ostschweiz von Heissluftballon aus
Legende: Mit einer neugeschaffenen Stelle soll sich die Ostchweiz als Ganzes besser verkaufen. Keystone
Inhalt

Ostschweiz In der Ostschweiz fehlen internationale Gäste

Die Ostschweizer Tourismusdestinationen sind sich einig, auf dem internationalen Markt müssen sie sich besser verkaufen. Und das geht nur gemeinsam sagt Frank Bumann, Direktor von St. Gallen-Bodensee-Tourismus. Die Region habe die Internatio-nalisierung verschlafen.

Die Ostschweiz als Tourismusdestination wird ausserhalb von Europa kaum wahrgenommen. Frank Bumann ist seit Anfangs Jahr Direktor von St. Gallen-Bodensee-Tourismus und möchte diesem Zustand ein Ende setzen. Er sagt in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF 1, dass International nicht nur das Matterhorn, Jungfraujoch, Luzern oder Zermatt vermarktet werden dürfen: «Die Ostschweiz müsse eine Alternative sein».

Audio
Ostschweiz bekannt machen (23.07.2013)
01:54 min
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.

Damit die Ostschweiz als eine Destination funktioniere, müssen die Angebote von einer Stelle aus koordiniert und auf schweizer Tourismusplattformen platziert werden. Nur so schaffe die Region den Anschluss, so Bumann weiter. Auch Graubünden möchte vermehrt auf Gäste aus China und Indien setzen. «Für beide Regionen dürfte das nicht einfach werden», sagt Christian Laesser, Tourismusprofessor an der Uni St. Gallen.

Audio
Graubünden setzt auf Chinesen (23.07.2013)
01:26 min
abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.

«Es braucht einzigartige Angebote, die die Leute in die Region locken», sagt Laesser. Zusätzlich müssten sich auch die Hotelliers und Gastbetriebe vermehrt auf die neuen Gäste einstellen. Da sei jedes Detail wichtig, meint Laesser. «Die Restaurants müssen auf ihren Speisekarten Fotos der Speisen drucken, so wie das in China gemacht wird.» Bei den Bemühungen um die neuen Gäste stehe die Region noch am Anfang, sagt der Tourismusprofessor.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Fritsche , Appenzell
    Wir sind im Moment in der Innerschweiz für ein paar Tage in den Ferien. Was meine Frau und ich nun erlebten, z.B. am Titlis oder an der Brienzer-Rothorn-Bahn ist unfassbar. Alles "Gäste" - teils sehr arrogante - aus dem Fernen Osten und vermutlich als Resultat, kaum Schweizertouristen. Man hört, dass Einheimische aus diesen Gründen kaum mehr die heimische Infrastruktur verwenden. Für den Alpstein - nur des Geldes wegen - alles andere als empfehlenswert.
    1. Antwort von E.Wagner , Zug
      Sehe ich auch so, Irgendwo in der Schweiz soll es noch heimelig bleiben. Ich liebe die Ostschweiz, sie soll so bleiben. Geld macht nicht Glücklich.