Zum Inhalt springen

Ostschweiz In Flumserberg sollen 100 Millionen investiert werden

Das touristische Angebot in Flumserberg soll mit über 100 Millionen Franken massiv ausgebaut werden. Im Tannenboden soll ein «Heididorf» entstehen. Geplant sind weiter zwei neue Hotels sowie ein Ausbau der Bergbahninfrastruktur. Es wird mit 200‘000 zusätzlichen Besuchern pro Jahr gerechnet.

Panoramesicht Richtung Glarner Alpen
Legende: Flumserberg will den Sommertourismus mit über 100 Millionen Franken stärken. Keystone

Das touristische Angebot in Flumserberg soll umfrangreich erweitert werden. Zwischen Tannenboden und Maschgenkamm entsteht eine neue Gondelbahn. Zudem beabsichtigen die Bergbahnen im Gebiet der Talstation Tannenboden ein

Heididorf und zwei neue Hotels zu erstellen. Mit dieser Massnahme soll dem Negativtrend beim Beherbergungspotenzial entgegnet werden. Laut Heinrich Michel, Geschäftsführer der Flumserbergbahnen AG, habe das Gebiet Flumserberg in jüngster Zeit an Übernachtungsmöglichkeiten verloren. Das geplante Investitionsvolumen beträgt über 100 Millionen Franken. Einerseits werden die Bergbahnen Flumserberg einen finanziellen Beitrag leisten, andererseits laufe die Suche nach zusätzlichen Investoren.

In der kommenden Woche werden die Bergbahnen zusammen mit dem Kanton St. Gallen detailliert über das Vorhaben informieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Muss das sein? Unsere ganze Bergwelt wird Jahr für Jahr überbaut. Unsere Wanderwege werden sich grundlegen zum Negativen verändern, nur weil gewisse Investoren ihr Geld verbauen wollen. Wo bleibt unser Heimatschutz. Das hat auch Folgen für unsere Um- und Tierwelt. Ade schöne ruhige Bergwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Verbetoniert nur weiter die letzte intakte Natur. Da kann ich ruhig Zuhause meine Ferien verbringen und muss nicht in grossen Dörfern in den Bergen logieren. Rummel kann ich in der Stadt genügend haben. Ob solche Projekte nachhaltig sind, bezweifle ich immer mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen