Zum Inhalt springen

Header

Asylzentrum
Legende: Die Gemeinden wollen ihre Asylbewerber die bleiben können und diese raschmöglich integrieren. Keystone
Inhalt

Ostschweiz In St. Gallen sollen die Asylbewerber anders aufgeteilt werden

Die St. Galler Gemeinden wollen nur noch jene Asylsuchenden aufnehmen, die auch mit grosser Wahrscheinlichkeit in der Schweiz bleiben können. Alle übrigen Asylsuchenden sollen den kantonalen Zentren zugeteilt werden, fordert die Vereinigung der Gemeindepräsidenten (VSGP).

Auf diese Weise könne der Kanton die Ausweisungen effizienter vollziehen, heisst es im Communiqué der VSGP vom Montag. Die Gemeinden wollen die ihnen zugeteilten Asylsuchenden so rasch wie möglich integrieren, indem sie sofort Deutsch lernen und einer Arbeit nachgehen können.

Die Vorschläge der VSGP knüpfen an die aktuelle Reform des Schweizer Asylwesens an. Diese sieht vor, dass neue Empfangs- und Verfahrenszentren geschaffen werden. Standorte in der Ostschweiz sind Kreuzlingen und Altstätten. In Altstätten ist ein Neubau geplant.

Alstätten soll entschädigt werden

Laut VSGP haben sich die St. Galler Gemeinden bereit erklärt, Altstätten dafür eine Ausgleichszahlung von 1,45 Millionen Franken in Aussicht zu stellen. Würden doch in Zukunft viele Asylverfahren in den Zentren entschieden und nur noch etwa 40 Prozent der Gesuchsteller dem Kanton und den Gemeinden zugeteilt.

Der St. Galler Regierungsrat Fredy Fässler begrüsst diese Forderung. Es sei der Konsens aus gemeinsamen Verhandlungen mit den Gemeinden. Er geht aber nicht davon aus, dass die Verordnung, die es zu dieser Umstrukturierung braucht, bereits nächstes Jahr beraten wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher , Frauenfeld
    Sobald man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im Agrarbereich in Entwicklungsländer anrichten, Niedrigzölle bei Rohstoffen und hohe auf Fertigprodukte, versteht man auch warum das gegenseitige Ausspielen von politischen Flüchtlingen und solchen aus wirtschaftlicher Not nur fremdenfeindliche Ressentiments schürt, aber in keiner Weise Migration stoppen kann.