Innerrhoden bekommt eine Fischereikommission

Die Fischereikommission soll den Kanton beraten, wenn es Fragen zur Fischerei oder zur Gewässerökologie gibt. Sie soll eine Arbeitsgruppe ablösen, welche wegen der niedrigen Fischbestände in der Sitter in letzter Zeit öfters einberufen wurde.

Eine Äsche in einem See. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Sitter leben beispielsweise Äschen. Schweizerischer Fischerei-Verband

Es sei nicht genau geregelt gewesen, wer in der Arbeitsgruppe vertreten sein soll, heisst es in einer Mitteilung. Mit der Schaffung dieser Fischereikommission ist nun festgelegt, wer mitreden darf. So werden die unterschiedlichen Interessen der Fischer und der Gewässerökologen in Zukunft ausgeglichen vertreten, schreibt der Kanton.

Die Kommission soll sich beispielsweise nach Gewässerverschmutzungen treffen oder Fischereivorschriften beraten. Vertreten sind der Fischereiverein und verschiedene Stellen des Kantons.