Zum Inhalt springen

Header

Audio
Quo vadis Windenergie in der Ostschweiz?
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.11.2018.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Innerrhoder Windenergie Regierung sagt Nein zum Windpark Oberegg

  • Die Appenzeller Wind AG wollte im Gebiet Honegg-Oberfeld zwei rund 200 Meter hohe Windräder bauen.
  • Die geplante Windkraftanlage am St. Anton sei nicht mit dem Landschaftsbild verträglich, schreibt die Regierung in ihrer Mitteilung.
  • Das Projekt ist umstritten, nicht nur im Kanton Appenzell Innerrhoden.

Mit ihrem negativen Entscheid schiebt die Standeskommission dem Projekt den Riegel. Nach einer umfassenden und sorgfältigen Interessenabwägung habe sie entschieden, auf eine Festsetzung des Standorts Honegg-Oberfeld als Windpark zu verzichten, schreibt die Behörde.

Im Rahmen eines Einwendungsverfahrens gingen rund 60 befürwortende und etwa 500 ablehnende Stellungnahmen ein.

Potenzial wäre vorhanden

Box aufklappenBox zuklappen

Eine von den Initianten in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie bestätigte zwar, dass am vorgesehenen Standort ein beachtliches Potenzial für Windenergie besteht. «Gleichzeitig würde eine solche Anlage aber zu verschiedenen Konflikten in den Bereichen Siedlung und Umwelt führen», schreibt die Standeskommission.
Die Initianten hatten ihr Projekt Mitte 2016 vorgestellt. Die beiden 200 Meter hohen Windräder am Übergang vom Appenzellerland ins Rheintal liessen sich effizient und rentabel betreiben, betonten sie damals. Die privat finanzierte Anlage hätte sauberen Strom für 3500 Haushalte liefern sollen.

Abgelehnt wurde das Vorhaben von den Nachbarkantonen Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen, vom Land Vorarlberg und von der Ausserrhoder Gemeindepräsidentenkonferenz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Eine Landschaftverschandelung weniger. Danke!
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Dieses Projekt wäre aber sehr wichtig gewesen um elektrische Energie auf umweltfreundliche Art erzeugen zu können! Je mehr Windräder, Solaranlagen und Wasserkraftanlagen gebaut werden desto eher können die Atomkraftwerke abgebaut werden!
  • Kommentar von N Zehner  (ZeN)
    Solche Anlagen liefern in diesen Lagen die meiste Zeit fast nichts, während eines Wetterwechsels dann in summe übers Jahr für ein paar hundert Stunden vergleichsweise viel. Da der Strom höchstens 1-2 Tage zum Voraus halbwegs planbar anfällt, trägt er praktisch nichts zur Versorgungssicherheit bei und ist somit ökonomisch betrachtet fast wertlos.