IT-Millionäre werben für St. Gallen

St. Gallen mausert sich zum Eldorado für Informatik-Unternehmen. In kaum einer anderen Schweizer Stadt gibt es soviele IT-Arbeitsplätze. Dumm nur, dass das fast niemand weiss und es deshalb zu wenig Fachkräfte gibt. Eine ungewöhnliche Informations-Kampagne von «IT St. Gallen rockt» will das ändern.

St. Gallen ist ein Eldorado für IT-Unternehmer. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: St. Gallen ist ein Eldorado für IT-Unternehmer. Keystone

10'000 Personen arbeiten in rund 400 Informatik-Unternehmen. Damit ist St. Gallen hinter Zürich die Stadt, die prozentual am meisten IT-Stellen anbietet. Die IT-Branche habe grosses Potenzial, sagt Oliver Gassman, Professor für Innovationsmanagement an der Universität St. Gallen: «Die Nähe zur HSG und die Raiffaisenbank sowie die Versicherungen sind ein Grund für die vielen IT-Stellen in St. Gallen.»

35 Informatik-Firmen haben sich zum Verein «IT St. Gallen rockt» zusammengeschlossen. Dieser will den IT-Standort St. Gallen bekannter machen. Und dies auch mit unkonventionellen Mitteln, wie Vereinspräsident Hermann Arnold sagt: «Ich bin dank IT zum Millionär geworden. Ich will für andere ein Vorbild sein, es auch zu wagen.»

Der Verein «IT St. Gallen rockt» lässt sich die Informationskampagne im ersten Jahr eine halbe Millione Franken kosten. Die Stadt übernimmt einen Drittel der Kosten. Erste Auswertungen werden im Herbst gemacht, dann wird sich zeigen, ob die IT-Millionäre mit ihrer Werbeaktion St. Gallen als Informatik-Standort bekannter machen konnten.