Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Interview mit Marcel Kuhn, Seepolizei Thurgau abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 15.02.2019.
Inhalt

Jahresbilanz Seepolizei 21 gestohlene Schiffsmotoren

Die Unfallzahlen auf dem Bodensee sanken deutlich. Auf Thurgauer Gewässern wurden mehr Schiffsmotoren gestohlen.

Insgesamt gab es letztes Jahr auf dem Bodensee 183 Unfälle, teilen die See- und Wasserschutzpolizeien mit. Das sind 46 - oder 20 Prozent - weniger als im Vorjahr.

Auf dem Bodensee und auf der Hochrheinstrecke verloren im vergangenen Jahr 13 Personen ihr Leben, 42 wurden verletzt. Davon ereigneten sich drei tödliche Unfälle auf Schweizer Gewässern im Kanton Thurgau. Die Gesamtzahl der Unfälle auf dem Thurgauer Teil des Bodensees liegt jedoch im langjährigen Mittel.

Mehr gestohlene Schiffsmotoren

Viel zu tun gab es vor allem wegen dem schönen Wetter. Badende hätten sich überschätzt oder gingen die Kräfte aus, so Marcel Kuhn von der Thurgauer Seepolizei. Alleine im Thurgau mussten 88 Menschen aus Seenot gerettet werden.

Wie die Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau mitteilt, ist die Zahl der Vermögensdelikte auf Thurgauer Gewässern im vergangenen Jahr höher als 2017. So wurden 21 Schiffsmotoren gestohlen, was einer Zunahme von acht Stück entspricht.

Gemäss der Thurgauer Seepolizei konnte bezüglich der gestohlenen Schiffsmotoren ein Fahndungserfolg erzielt werden. «Man konnte eine Bande festnehmen», sagt Marcel Kuhn von der Thurgauer Seepolizei. Die Ermittlungen seien noch im Gang.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Kessler  (Werner Kessler)
    Wohin diese gestohlenen Motoren gebracht werden, braucht man auch nicht zu rätseln, diese werden allesammt in den Ostblock geschafft dank freier Grenzen. Unser Land ist zum rechtsfreien Raum und Selbstbedienungsladenfür kriminelle Ausaländer verkommen.
    Die Gefängnisse sind mit über 80% Ausländern aus über 100 Nationen überfüllt, was die Steuerzahler jedes Jahr über 1,5 Milliarden Franken kostet. Integration und Resozialisierungen sind gescheitert aber rentabel für linke Gutmenschen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen