Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Kanti Frauenfeld: Nach dem Computer kommen die Tablets

An der Kantonsschule Frauenfeld wurden die iPads zwei Jahre lang getestet. Nun sollen diese Tablets ganz in den Schulalltag eingeführt werden. Alle neuen Schüler und Schülerinnen müssen ab Frühling 2014 ein solches Gerät besitzen.Zahlen müssen es die Eltern.

Schüler lernen mit dem Computer
Legende: Lernen mit dem klassischen Computer: An der Kanti Fraunfeld geht man bereits einen Schritt weiter. Keystone

Wenn die Eltern dieses elektronische Gerät nicht bezahlen können, so springt die Schule ein und übernimmt die Kosten von 500 Franken. In Raten können die Eltern dieses Geld dann zurück bezahlen. Im Mittelschulgesetz ist festgehalten, dass Schüler für Bücher, für Hefte und für Schreibzeug selber aufkommen müssen.So wird es auch mit dem iPad gehandhabt.

Ab dem Frühlingssemester 2014 müssen die Kantonsschüler dieses elektronische Gerät ins Klassenzimmer bringen. Ob, und wie das Gerät im Unterricht gebraucht wird, liegt im Ermessen der Lehrpersonen.

Mit dem Apple-Produkt setzt die Schule auf Einheit. Es sei wichtig, dass alle Lernenden dasselbe Gerät mit denselben Programmen bräuchten.So begründet die Schule ihre Auswahl.

Mit dem iPad möchte die Schule mit der Zeit gehen. Der Computer sei heute nicht mehr wegzudenken. Deshalb sei es wichtig, dass die Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang damit lernten. So begründen die Verantwortlichen ihr Vorgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.