Kanton setzt sich für Flugplatz Altenrhein ein

Der Kanton St. Gallen fordert, dass sich der Bund bis auf weiteres an den Kosten für die Flugsicherheit regionaler Flugplätze beteiligt. In die Bresche springen will der Regierungsrat nicht.

Flugplatz Altenrhein. Lotse gibt Anweisungen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton will sich dafür stark machen, dass der regionale Flugverkehr nicht ins Stocken gerät. Keystone

Der Flugplatz St. Gallen-Altenrhein sei für die Ostschweizer Wirtschaft wichtig, betont der St. Galler Volkswirtschaftsdirektor Benedikt Würth gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz». Daher sollte sich der Bund weiter an den Kosten für die Flugsicherheit beteiligen. Zumindest solange, bis eine tragfähige Lösung vorliege.

Sich selbst an den Kosten beteiligen, will der Kanton aber nicht. «Das steht für uns nicht im Vordergrund». Würth sagt, er sei mit den Verantwortlichen des Bundes und der Flugsicherung Skyguide in Kontakt und wolle sich für Altenrhein einsetzen.

Ab 2016 müssen die regionalen Flugplätze in der Schweiz die Flugsicherung der Skyguide selbst bezahlen. Heute übernimmt der Bund die Rechnungen.