Rechtes Rockkonzert Kanton St. Gallen verbietet angekündigtes Pnos-Konzert

St. Gallen ist nach dem Neonazi-Konzert im Toggenburg im Oktober ein gebranntes Kind. Der Kanton verbietet ein angekündigtes Konzert der Partei Pnos auf dem ganzen Kantonsgebiet. Wo die Pnos das geplante Konzert durchführen möchte ist unbekannt. Es soll aber in der Schweiz stattfinden.

Fahne mit Pnos-Logo Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Politisch hat die Pnos wenig Einfluss, trotzdem kommt die rechtsextreme Partei immer wieder in die Schlagzeilen. Keystone

Begründung des Verbots: «Erfahrungsgemäss werden bei Anlässen rechts-oder linksextremer Kreise Demonstranten der jeweiligen Gegenseite mobilisiert, weshalb mit folgenreicher Auseinandersetzungen gerechnet werden muss.» So begründet die Kantonspolizei St. Gallen das Veranstaltungsverbot für das angekündigte Konzert der Partei Pnos.

Warum reagiert St. Gallen? Die Pnos hat das Konzert auf Facebook angekündigt. Es soll am Samstag stattfinden. Durchführungsort: Schweiz. Die Kantonspolizei St. Gallen nimmt in ihrer Mitteilung keinen Bezug auf das Neonazi-Konzert in Unterwasser von letztem Oktober. Klar ist jedoch, dass der Kanton und die Polizei nach dem Anlass in der Kritik standen und entsprechend sensibilisiert sind.

80 Leute eingeladen. Auf der Facebook-Seite der Pnos haben bis Dienstagmorgen 17 Leute zugesagt, dass sie das Konzert besuchen wollen. 80 Personen wurden von der Pnos eingeladen.