Kantonspolizei reagiert auf Facebook-Kritik

Wer auf der Facebook-Seite der St. Galler Kantonspolizei ausländerfeindliche oder ehrverletzende Kommentare postet, muss ab sofort mit einer Strafanzeige rechnen: Das Polizeikommando reagiert postwendend auf mediale Kritik der
«Ostschweiz am Sonntag».

Facebook-Seite der Kantonspolizei St. Gallen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Es wird kritisiert, dass auf der Facebook-Seite der Kapo St. Gallen ausländerfeindliche Einträge gepostet wurden. SRF

In der neusten Sonntagsausgabe des «St. Galler Tagblatt» wird der Kantonspolizei vorgeworfen, sie lasse auf ihrer Facebook-Seite ausländerfeindliche Postings zu. In einem Communiqué distanzierte sich Bruno Zanga, Kommandant der Kantons-polizei, am Montag «in aller Form» von solch ausländerfeindlichen Kommentaren.
 

Künftig werde die St. Galler Kantonspolizei Postings strenger beurteilen und zweifelhafte Beiträge, die die Netiquette verletzen könnten, konsequent löschen und gegebenenfalls gegen die User Strafanzeige erheben.