Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Kaum frische Luft: Kritik am Massnahmezentrum Bitzi

Häftlinge der geschlossenen Abteilung des Massnahmezentrums Bitzi in Mosnang kommen kaum raus. Das kritisiert die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter. Ansonsten zeigt sich die Kommission von der Bitzi beeindruckt.

Strafanstalt Bitzi
Legende: Massnahmezentrum Bitzi: Häftlinge der geschlossenen Anstalt haben zuwenig Platz zum Spazieren. Keystone

Die Haftbedingungen in der geschlossenen Abteilung seien «kritisch», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Für einen längeren Strafvollzug sei diese Abteilung ungeeignet.

Häftlinge dürften sich von Montag bis Freitag täglich nur 30 Minuten auf dem Sportaussenplatz bewegen, kritisiert die Kommission. Sonst stehe den Häftlingen lediglich ein halboffener, überdeckter Balkon aus Beton als Spazierhof zur Verfügung.

Abgesehen von der geschlossenen Abteilung sei der Strafvollzug im Massnahmezentrum Bitzi gesamtschweizerisch vorbildlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lou Masri, Gümligen
    Die Haft nach Straftat ist wohl nicht zum Spazierengehen gedacht. Eher sollten Täter ins Nachdenken kommen. Das nennt man dann Meditation. Selbstverständlich brauchen auch solche Menschen Frischluft. Dennoch sollte mal überlegt werden, wann das Verhätscheln der Täter endlich mal ein Ende nimmt. Opfer können sich auch nicht mehr aussuchen, wie sie leben möchten, nachdem sie traumatisiert wurden oder gar tot sind. Sie sind gefangen in ihrem Trauma. Ein ewiges Gefängnis in der Seele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen