Mobility Pricing Kein Mobility Pricing in Rapperswil-Jona

Rapperswil-Jona will sich nicht beim Projekt des Bundesrates zum Mobility Pricing beteiligen. Das Konzept des Bundes sei zwar nachvollziehbar. Der Stadtrat will sich aber auf ein eigenes Projekt zur Verkehrsentlastung konzentrieren.

Stau auf der Strasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mobility Pricing könnte zur Verkehrsentlastung während der Spitzenzeiten führen. Keystone

Mobility Pricing ist ein Instrument zur Lösung der Kapazitätsprobleme beim Verkehr. Wer zu Spitzenzeiten Strassen und öffentliche Verkehrsmittel benützt, soll in Zukunft mehr bezahlen müssen. So sollen die schwankenden Auslastungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln und auf den Strassen geglättet werden. Der Bundesrat möchte zum Mobility Pricing Pilotversuche durchführen, unter anderem in Rapperswil-Jona.

Der Stadtrat hat nun beschlossen, sich vorläufig nicht an einem solchen Pilotprojekt zu beteiligen. Die Stossrichtung sei grundsätzlich interessant. Im Zusammenhang mit dem laufenden Projekt «Mobilitätszukunft» zur Verkehrsentlastung in Rapperswil-Jona erachtet es der Stadtrat aber als «sachgerecht», auf die Teilnahme zu verzichten, wie es in einer Mitteilung heisst.