Zum Inhalt springen

Ostschweiz «Kleine Chance, dass jemand verurteilt wird»

Kurz nach einem Neonazi-Konzert in Unterwasser hat die St. Galler Staatsawaltschaft erklärt, sie sammle Hinweise auf allfällige Straftaten. Recherchen von Radio SRF zeigen, dass die Hinweise bis jetzt sehr mager sind. Die Chance, dass deswegen jemand verurteilt werde, sei klein, heisst es heute.

Neonazis
Legende: Unbewilligtes Treffen: Mitte Oktober versammelten sich rund 5000 Neonazis im Toggenburg. Keystone

Am 15. Oktober sorgte ein unbewilligtes und spontan durchgeführtes Konzert von mutmasslichen Neonazis in einer Tennishalle im Toggenburg für Schlagzeilen. Hinweise deuteten darauf hin, dass rassistische Lieder vorgetragen wurden. Die Folge: Eine Anzeige der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, zwei Wahrnehmungsberichte der Kantonspolizei St. Gallen und Bilder und Videos aus den Medien.

Knapp vier Wochen nach dem Konzert zeichnet sich ab: Auf dem von den Untersuchungsbehörden konfiszierten Material ist nicht zu erkennen, welche Bands in Unterwasser auftraten und welche Texte sie sangen. Aus allem ging noch kein konkreter Tatverdacht hervor, erklärt Roman Dobler, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Wieso werden nicht alle schädlichen Radikalen gleichermassen behandelt? Die einen werden isoliert, gejagt, geächtet wie räudige Hunde, Lokalitäten, wo sie sich versammeln wollen, werden ihnen verweigert. Andere müssen sich um ihre Lokale nicht sorgen, können unter dem Deckmantel Religionsfreiheit Jz unbehelligt Gewalt an Frauen predigen, Westophobie+Morddrohungen verbreiten, Junge radikalisieren u.kriegen zur Belohnung hier wie dort erst noch TV-Auftritte. Ein Wunder, wenn mal eingegriffen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Zum Glück haben wir (noch) keine "Gesinnungspolizei" - und ich hoffe sehr, dass sich das auch niemand wirklich wünscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Vielleicht tatsächlich ein schlechter Scherz, vielleicht sogar tatsächlich wie naheliegend vermutet werden darf ein Neonazihintergrund. Aber auch denkbar eine reine Aufwiegelung aus dem dem Linksautonomenmillieu. Per SE aber eine geschmacklose, primitive Sauerei, die da stattgefunden hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen