Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thurgauer Regierungsrat schlägt zwei Massnahmen für Klimaschutz vor abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 03.07.2019.
Inhalt

Klimadebatte im Kanton Thurgau Regierung will Klima-Koordinationsstelle schaffen

Das Thurgauer Kantonsparlament hat sich am Mittwoch mit dem Klimawandel befasst. Der Regierungsrat hat dabei zwei konkrete Massnahmen vorgeschlagen.

Erstens: eine Klima-Koordinationsstelle. Diese Verwaltungsstelle soll ämterübergreifend arbeiten.

Zweitens: einen Aktionsplan für einen besseren Klimaschutz auf kantonaler Ebene.

Alle dafür – bis auf die SVP

Im Rat kamen diese Massnahmen gut an: Die Linken waren ebenso dafür wie die CVP/EVP-Fraktion, die GLP/BDP oder auch die FDP. Einzig die SVP war dagegen. Ihr war vor allem die Koordinationsstelle ein Dorn im Auge. Das könne der Bund machen, argumentierte sie. Der Kanton müsse für diese Aufgabe kein Geld ausgeben.

Mit dieser Meinung stand die SVP ganz alleine. Die FDP warnte zwar auch vor einer Hysterie, sie betonte jedoch, dass die Klimapolitik auch Wirtschaftspolitik sei – und deshalb eine Chance für den Kanton Thurgau.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?