Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erneut tödlicher Unfall auf Pannenstreifen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.08.2019.
abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Inhalt

Kollision auf Pannenstreifen Zwei Todesopfer nach Unfall auf A1

  • Auf der Autobahn A1 zwischen Uzwil und Gossau (SG) hat sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.
  • Zwei Frauen sind dabei ums Leben gekommen. Fünf weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Gemäss bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei St. Gallen fuhr der Lenker eines zivil eingelösten Militärfahrzeugs wegen Motorproblemen auf den Pannenstreifen. Aus unbekannten Gründen geriet kurz darauf ein anderes Auto kontinuierlich auf den Pannenstreifen und prallte gegen das stehende Fahrzeug.

Das Auto des mutmasslichen Unfallverursachers war in Frankreich eingelöst, an Bord befanden sich fünf Personen. Für zwei Frauen kam jede Rettung zu spät. Sie verstarben noch auf der Unfallstelle. Der Zustand einer weiteren Mitfahrerin sei kritisch. Der Fahrer selbst wurde schwer verletzt, ein weiterer Mitfahrer erlitt diverse Knochenbrüche.

Das Fahrzeug auf dem Pannenstreifen wurde durch den Aufprall auf das Dach geschleudert. Der Fahrer verletzte sich unbestimmt, werde das Spital aber bald verlassen können, schreibt die Polizei.

Vor Ort war ein Grossaufgebot der Kantonspolizei St. Gallen, des Rettungsdienstes sowie der örtlichen Feuerwehr im Einsatz. Zudem standen zwei Rettungshelikopter im Einsatz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Ich bin beruflich viel auf den Strassen unterwegs. Tatsache ist, dass ich regelmässig, ich betone regelmässig, von WhatsApp schreibenden und telefonierenden Fahrern überholt werde, auf der Schnellstrasse sowohl als auch auf der Autobahn bei 120km/h. Niemand und wirklich niemand hat sein Auto dann noch unter Kontrolle, Punkt! Warum unsere Untersuchungsbehörde so zögerlich mit der Preisgabe der Unfallursache umgeht, versteh ich nicht. Das gehört veröffentlicht und natürlich vehement bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Meyer  (JoMey)
    Man fährt dort hin wo man hinschaut, jetzt wieder unterstellen das es das Handy war ist eine mutmasslung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei  (Piotr)
    Warum nur fährt man ungebremst in ein auf dem Pannenstreifen abgestelltes Fahrzeug? Meine These (aufgrund vieler eigener Beobachtungen): Ablenkung durchs Handy! Dieses im Grundsatz sicher sehr nützliche Gerät führt im Strassenverkehr zu oft ins Verderben. Leider auch für Unbeteiligte. Die Automobilindustrie müsste da einen Riegel schieben und einen Mechanismus erfinden, der das Handy beim Einstieg ins Fahrzeug automatisch ausser Betrieb setzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Im unfallverursachenden Auto waren mehrere Beifahrer.
      Die können auch ein Handy bedienen,was logisch wäre.
      Sekundenschlaf ist wahrscheinlicher,aber die Stawa wird
      den wahren Unfallgrund ermitteln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Also nur bei fahrendem Fahrzeug ausser Betrieb setzt. Ist dann aber ein Problem für alle Applikationen (online-Maps z.B.). die eine Internetverbindung benötigen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jo Meyer  (JoMey)
      Finde ich eine gute Idee
      Dann gleich noch ein Alkohol tester einen Rauch Sensor gegen das rauchen im Auto, lenkt nämlich auch ab und nicht vergessen das Radio nur einstellbar wenn das Fahrzeug steht, habe ich was vergessen??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen