Zum Inhalt springen
Inhalt

Konkurs angemeldet Rund um den Circus Royal: Viele offene Fragen bleiben

  • Die Betriebsgesellschaft des zweitgrössten Schweizer Zirkus mit Sitz in Lipperswil (TG) hat Konkurs angemeldet.
  • Hintergrund ist laut Zirkusdirektor Oliver Skreinig die private Trennung zwischen ihm und Geschäftsführer Peter Gasser.
  • Der laufende Betrieb sei davon aber nicht betroffen, die laufende Tournee werde zu Ende gebracht.
  • Demnächst gibt es laut Konkursamt Thurgau beim Circus Royal ein Einvernahme.

Der Konkurs über die Circus Royal Betriebs AG wurde am 26. Juni eröffnet, bestätigt der Leiter des Thurgauer Konkursamts, Martin Wenk, einen Bericht der Zeitung «Blick». Der Zirkus gastiert derzeit in Affoltern am Albis (ZH).

Am 11. Juni, also rund zwei Wochen vor der Konkurseröffnung, wurde im Kanton Thurgau laut «Blick» eine neue Firma mit dem Namen Circus Royal GmbH eingetragen. Deren Funktion ist unklar. «Die Lage ist für uns auch verwirrlich», sagte Konkursamtsleiter Martin Wenk.

«Ich weiss nicht was los ist im Moment»

Der bisherige Zirkusdirektor Oliver Skreinig will mit dieser neuen Gesellschaft alleine weiterziehen. Hintergrund sei die private Trennung von Geschäftsführer Peter Gasser. Er habe sich selbständig gemacht, sagt Skreinig gegenüber Radio SRF 1. Das habe aber nichts mit dem Konkurs der alten Betriebs AG zu tun. «Der Grund dafür war die private Trennung von Peter Gasser. Darauf hin habe es auch eine geschäftliche Trennung gegeben.»

Er selber habe erst heute vom Konkurs der alten Betriebsgesellschaft erfahren, sagte Skreinig vor den Medien. Dies obwohl er 50 Prozent Anteile an der Circus Royal Betriebs AG habe. «Deswegen weiss ich auch nicht, was dort los ist im Moment», sagt Skreinig im Interview.

Das Konkursamt Thurgau sieht das anders. Oliver Skreinig sei sehr wohl informiert worden, hiess es auf Anfrage. Etwas zu befürchten habe der Zirkusbetrieb vorderhand nicht, ausser einer Einvernahme, die demnächst stattfinden soll.

Wie viele Schulden die alte Circus Royal Betriebs AG hat, wisse er nicht, sagt Skreini weiter. Aufgrund einer schweren Krankheit von Peter Gasser könne er sich im Moment nicht mit seinem ehemaligen Partner austauschen.

Der Zirkus Royal.
Legende: Vor dem Konkurs der Betriebs AG hat Zirkusdirektor Skreinig eine neue Gesellschaft, die Circus Royal GmbH, gegründet. Keystone

Wieder Raubtiere in der Manege

Klar ist aber: Die aktuelle Tournee werde zu Ende geführt und am 1. März 2019 werde der Circus Royal mit neuem Programm auf Tournee gehen. Für die Zukunft hat Skreinig bereits Pläne: Im kommenden Jahr will er wieder mit Raubtiernummern auf Tournee gehen.

In den vergangenen Jahren geriet der Zirkus immer wieder in die Schlagzeilen, weil Tierschützer die Löwen- und Tigernummern kritisiert hatten. Seit Anfang 2018 verzichtet er auf die frühere Hauptattraktion und zeigt stattdessen Tiernummern mit Kamelen, Pferden und einem Alpaka.

Der Circus Royal

Der Circus Royal

Der zweitgrösste Schweizer Zirkus wurde vor 55 Jahren gegründet. Er wird seit 15 Jahren von Direktor Oliver Skreinig (39) und Geschäftsführer Peter Gasser (61) gemeinsam geführt. «55 Jahre Circus Royal – Emotionen» heisst das aktuelle Programm.

Ab dem kommenden Wochenende sieht der Tourneeplan ein mehrwöchiges Gastspiel in Zürich vor. Danach soll der Circus Royal sein Zelt in Arbon (TG) aufschlagen, anschliessend bis zum 12. August in St. Gallen und dann über Romanshorn (TG) ins Rheintal ziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.