Zum Inhalt springen

Header

Audio
Statt WC-Papier wird jetzt Küchenpapier gebraucht mit fatalen Folgen für die Kläranlagen.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 31.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Inhalt

Küchenpapier statt WC-Papier Das viele Papier bringt die Kläranlagen ans Limit

Bei der Kläranlage Romanshorn wird vermutet, dass es viele Leute gibt, die kein WC-Papier mehr haben und dieses auch nicht mehr kaufen können. «Stattdessen spülen sie Küchenpapier, Nastüechli oder Feuchttüechli das WC hinunter», sagt Roland Nüssli, Betriebsleiter der Kläranlage. Das bereite ihnen Sorgen.

Blockierte Pumpen

Das Schlimmste seien die Feuchttücher, sagt Roland Nüssli, Betriebsleiter der Kläranlage. «Diese wickeln sich um die Pumpen, die dadurch blockiert werden.» Dann würden die Pumpen ausfallen und müssten auseinandergeschraubt und gereinigt werden.

Alles was nicht WC-Papier ist, gehört ins Chübeli.
Autor: Roland NüssliBetriebsleiter Kläranlage Romanshorn

«Alles was nicht WC-Papier ist, gehört ins Chübeli», sagt Roland Nüssli. Auch Küchenpapier oder Nastücher. Wenn alle Pumpen ausfallen würden, dann müssten sie Abwasser abpumpen und das wäre sehr aufwändig.

Zurzeit fällt in der Kläranlage Romanshorn ein Drittel mehr Frischschlamm an, weil viele Leute im Homeoffice arbeiten oder ganz einfach daheim bleiben.

Regionaljournal Ostschweiz, 01.04.2020, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Da ist absoluter und schneller Handlungsbedarf notwendig! Aber nicht nur für die riesige Masse an Papier, sondern auch anderer "Dinge", welche nicht ins Klo, also ins Wasser gehören! Ganz wichtig daher, ist ein dringendes VERBOT der Masse an chemisch-pharmazeutischen Produkten, Substanzen, welche von: Industrien, industrialisierten LW, Privatkonsum, Medikamente, etc ins Wasser/Trinkwasser gelangen und die Gesundheit der Bevölkerung schädigen!?
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Da haben wohl zu viele einen Hamster gekauft und wissen nun nicht, wie dieser fachgerecht zu reinigen ist und erst recht nicht, wie die falsch verwendete Reinigungstücher zu entsorgen sind.
  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Sowas passiert eben wenn zbs. bei Coop das leere Toilettenpapier Regal ca. 3 Wochen lang verbarrikadiert ist und dann vorne beim Eingang plötzlich Paletten mit Aktions-Packungen a 12 Rollen Küchenpapier stehen. Da ich da auch nur noch wenige Toilettenpapier-Rollen hatte, habe ich mir dann halt auch so ein Pack gekauft und als Toilettenpapier genutzt. Das aber nun wohl wirklich gefährliche ist, ich gewöhne mich bereits langsam an diese schönen grossen Blätter. ;)