Zum Inhalt springen

Ostschweiz Kühe verenden an Nervengift

Auf einem Hof bei Frauenfeld sind über 60 von 130 Kühen an einem Nervengift gestorben. Ein Kadaver von einem Kleintier ist vermutlich beim Mähen in den Siloladewagen geraten und hat das Futter vergiftet. Für den Kantonstierarzt in dem Ausmass aussergewöhnlich.

Legende: Video «63 tote Kühe wegen Botox-Vergiftung» abspielen. Laufzeit 3:16 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.04.2016.

Die Tragödie könnte durch einen toten Fuchs oder auch eine tote Katze verursacht worden sein, welche beim Mähen in den Silowagen geriet. Die Hälfte des Viehbestandes ist gestorben. Das verweste Fleisch hat das Futter vergiftet. Solche Fälle kämen immer wieder vor, so der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig. Es komme ungefähr ein Mal im Jahr vor: «Das Ausmass hat aber eine Dimension, die ich so noch nie erlebt habe». Die heutige Technik begünstige solche Vorfälle, denn durch die Maschinen erkennt der Landwirt nicht, ob er einen Kadaver im Futter hat oder nicht. Früher mit der Heugabel habe man noch eher eine tote Katze im Gras entdeckt, meint Witzig.

Mittel gegen das Gift gibt es nur bedingt, es gäbe zwar eine Impfung, doch bei der sei man nicht sicher, ob sie wirke. Das einzige Mittel gegen diese Vergiftung sei sicherzustellen, dass kein Kadaver das Futter vergiften kann.

Der Bauer in Gachnang rechnet mit einem Schaden von einer Viertelmillion Franken, wie der Landbote am Freitag schreibt.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    In der Schweiz werden durchschnittlich zwei Fälle pro Jahr gemeldet. Seit 2001 treten jedoch regelmässig Botulismusfälle bei Nutztieren auf. Es tut mir sehr leid für den Landwirt Herr Stettler für diese Tragödie in seinem Stall. Ich hoffe für ihn, dass die restlichen Kühe noch gerettet werden können. Der Schaden ist hoch und er ist in seiner Existenz bedroht. Ich wünsche Herr Stettler viel Mut zum Weitermachen, und dass er viel Solidarität erfahren darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen