Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pendelst Du noch, oder lebst Du schon? abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
01:42 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 22.05.2019.
Inhalt

Leben statt Pendeln Thurgau will Pendlerinnen und Pendler zurückgewinnen

Das Amt für Wirtschaft wirbt mit Speed-Dates an vier Thurgauer Bahnhöfen für den Arbeitsmarkt Thurgau.

Die Thurgauerinnen und Thurgauer sollen im eigenen Kanton arbeiten. Deshalb wirbt das Amt für Wirtschaft an Bahnhöfen für das Arbeiten im Wohnkanton. Mit dem Motto «Leben statt pendeln» sollen die Fachkräfte ermuntert werden, ihren Arbeitsplatz in den Thurgau zu verlegen.

Anti-Pendler-Offensive

Daniel Wessner, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit: «Der Arbeitsmarkt im Thurgau brummt. Wir wollen deshalb Fachkräfte zurück in den Kanton holen.» Der rote London-Bus soll für Aufsehen sorgen und Interessierte anlocken. Im Bus machen regionale Arbeitgeber Werbung in eigener Sache.

45'000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verlassen regelmässig den Thurgau, um in einem anderen Kanton zu arbeiten. Die Zahl der Weg-Pendler sei im Thurgau innert sechs Jahren um über 70 Prozent gestiegen, teilt die Staatskanzlei mit. Für die Thurgauer Wirtschaft sei es aber essentiell, diese Fachkräfte zurückzuholen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.