Liess St. Galler Regierung geheime Unterlagen liegen?

Das Verfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung im Fall Kanti Wattwil ist offiziell beendet. Dennoch bleibt unklar, wie geheime Akten in fremde Hände gelangen konnten. Die Regierung will das nun klären.

Kantonsschule Wattwil. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Fall Kanti Wattwil ist für die Kantonsregierung noch nicht abgeschlossen. zvg

Seit Sonntag ist klar, welcher Toggenburger Gemeindepräsident der «Ostschweiz am Sonntag» Unterlagen der St. Galler Kantonsregierung weitergegeben hatte. In einem Interview gestand der Nesslauer Gemeindepräsident Kilian Looser, dies getan zu haben.

Weiterhin offen war, wie Looser an die Dokumente herangekommen war. Gegenüber Radio SRF sagt er, die Unterlagen seien nach einer auswärtigen Regierungssitzung in Nessau im Sitzungszimmer zurückgelassen worden. Das dies so der Fall gewesen sein soll, kann sich Staatssekretär Canisius Braun kaum vorstellen. Er habe nach der Sitzung höchstpersönlich im Raum einen Rundgang gemacht, um sicherzustellen, dass keine Unterlagen vergessen wurden.

Im Fall um die Amtsgeheimnisverletzung bleiben also Fragen offen. Die St. Galler Kantonsregierung wird nächste Woche an ihrer Sitzung über das weitere Vorgehen beraten.