Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Für einmal erzählen in Rapperswil ausgeliehene Menschen statt ausgeliehene Bücher Geschichten. abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 22.03.2019.
Inhalt

Living Library Rapperswil Einen Menschen zu einem Gespräch «ausleihen»

Die Stadtbibliothek von Rapperswil-Jona leiht, in der ersten solchen Veranstaltung, sieben «Living Libraries» aus. Diese bietet sich zu einem persönlichen Gespräch an, das Menschen animieren soll, durch Begegnungen neue Sichtenweisen zu erfahren. Die «Libraries» werden vorgängig für 30 Minuten reserviert.

Drei Frauen sitzen um einen Tisch
Legende: Die «Living Library» wurde auch an der Buchmesse Leipzig vorgestellt. Keystone

Was ist die Idee? Anstelle von Büchern erzählen bei der «Living Library» Menschen eine Geschichte. Es ist sozusagen eine Bibliothek mit Menschen. Diese Menschen beantworten Fragen, erzählen von sich aus ihre Geschichte oder lenken in eine Diskussion ein.

Woher kommt die Idee? Die Idee kommt aus Skandinavien. Bei Konzerten hat man gemerkt, dass Menschen nicht nur konsumieren wollen, sondern sich auch unterhalten wollten, erzählt Bibliothekarin Simone Hotz. Da hat jemand angefangen zu fragen «kannst du etwas erzählen?». So sind Diskussionen entstanden. Bei diesen Anlässen standen Gewaltprävention und Rassismus als Themen im Zentrum. Diese Bewegung hat sich mittlerweilen über ganz Europa ausgebreitet.

Wen kann man ausleihen? Die sogenannten «Libraries» sind sehr unterschiedliche Leute. In Rapperswil zum Beispiel erzählen eine Mutter mit einem Kind mit Trisomie 21 aus ihrem Leben. Und auch eine Person, die Mitglied der Sterbehilfeorganisation «Exit» ist, erzählt von ihren Überlegungen. Die Bibliothek hatte die Bevölkerung aufgerufen, sich als «Libraries» zu melden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.