Zum Inhalt springen
Inhalt

Luchsin geschossen Verdächtiges Tier erlegt

Eine Luchsin (Archivbild) wurde im Appenzellerland geschossen.
Legende: Eine Luchsin (Archivbild) wurde im Appenzellerland geschossen. Keystone

Bei der Jagdverwaltung des Kantons Appenzell Innerrhode trafen in den letzten Tagen immer wieder neue Beobachtungsmeldungen eines Jungluchses ein. Das weibliche Jungtier wurde in Weissbad, Steinegg und im Dorfkern von Appenzell auf einem Schulhof gesichtet und konnte beim Versuch, in Kaninchen- und Hühnerställe einzudringen, mehrmals gefilmt werden.

Tier geschossen

Die Jagdverwaltung geht davon aus, dass es sich dabei um ein verwaistes Jungtier handelt. Nachdem das Tier schliesslich am Mittwoch, 17. Oktober 2018, stark abgemagert und apathisch in einem Quartier des Bezirks Schlatt-Haslen zuerst an einem Hundezwinger und dann mitten auf der Quartierstrasse auftauchte, wurde es erlegt. Die junge Luchsin wurde gleichentags zur Untersuchung an das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern überstellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leo F. Suter (Leonhard)
    Der Artikel sagt wenig aus über die Gründe, den Jungluchs zu erlegen statt ihn zu pflegen, m.E. zu wenig. Es wäre eigentlich die Aufgabe der Journalisten, diese Seite auch aufzuzeigen. Der Artikel ist deshalb oberflächlich und tendenziös. Guter Journalismus kann mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Peinlich wird es wenn herauskommt das die Luchsin gar nicht krank war sondern nur erschöpft weil Sie ja anscheint Hunger hatte, sonst hätte sie nicht probiert in Kaninchen- und Hühnerställe einzudringen. Jetzt wird ein so schönes Tier schon nur erschossen weil es Hunger hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter (Raja)
    Ein solches Wildtier wird einfach erschossen und zwar weil man Angst hat davor und überfordert ist, so ist es am einfachsten dann ist die Sache erledigt. Es gibt auch Menschen die sich solcher Wildtiere annehmen und wieder aufpäppeln. Haben die noch nie etwas davon gehört? Und wenn das Tier ja schon am verhungern war und apathisch hätte man ihn doch einfach einfangen können. Einfach nur traurig... Vielleicht kommt ja als nächstes ein Hund daher gelaufen wird der auch einfach erschossen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen