Patientenschutz Margrit Kessler hört auf

Die oberste Patientenschützerin der Schweiz, Margrit Kessler, hört auf: Nach 19 Jahren wird die ehemalige St.Galler GLP-Nationalrätin Ende Jahr das Präsidium der Stiftung SPO Patientenschutz abgeben.

margrit kessler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Tritt nach 19 Jahren als oberste Patientenschützerin zurück: Die St.Gallerin Margrit Kessler. Keystone

Sie wolle das Geschäft in jüngere Hände legen, sagt die 68-jährige Margrit Kessler auf Anfrage von Radio SRF. Die Organisation sei in einem Neuaufbau, auch deshalb komme der Rücktritt zeitlich ideal.

Als Nachfolgerin steht für sie die ehemalige grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli zuoberst auf der Liste. Sie bestätigt damit eine Meldung des „Sonntagsblick“. Allerdings habe sie mit ihr noch keine Gespräche um die Nachfolge geführt, sagt Kessler.

Die im St.Galler Rheintal wohnhafte Margrit Kessler ist seit 1999 Präsidentin der Organisation. Sie setzte sich vehement für die Rechte der Patienten ein – auch auf juristischer Ebene. In den ersten Jahren musste sie deshalb auch persönlich viel Kritik einstecken. Von 2011 und bis zu ihrer Abwahl 2015 war sie auch Nationalrätin der GLP.

Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 17.30 Uhr; sda/kesp