Legaler Hanf Marihuana Boom lässt Bauern kalt

Verkäufer sprechen von einer explodierenden Nachfrage bei legalem Hanf mit einem tiefen THC-Gehalt. Nicht nur der Konsum, sondern auch der Anbau von solchem Hanf ist legal. Trotzdem zeigen Ostschweizer kaum Interesse.

Hanfblatt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Anbau von legalem Hanf ist in der Ostschweiz kaum ein Thema. Keystone

Seit 2011 ist Hanf mit einem THC-Gehalt unter einem Prozent legal, sowohl der Konsum, als auch der Anbau. THC ist verantwortlich für den Rausch. Mit einem Wert von unter einem Prozent wirkt der Stoff aber lediglich beruhigend. Verschiedene Medien haben von einer explodierenden Nachfrage nach solchem Hanf berichtet. Trotzdem ist der Anbau bei Ostschweizer Bauern kein Boom-Thema:

  • Kanton St. Gallen: Wer legalen Hanf anbauen will, muss dies beim Kanton anmelden, ausser es sind weniger als zehn Pflanzen. In diesem Jahr haben sich nur zwei Produzenten angemeldet, heisst es auf Anfrage. Einer davon produziere schon seit Jahren Hanf.
  • Kanton Thurgau: Vier Hanfproduzenten sind im Kanton Thurgau registriert (2015, Dienststelle für Statistik). Die Anbaufläche beträgt 2,6 Hektar. Verglichen mit andern Pflanzen ist das eine sehr kleine Fläche.
  • Bauern: Weder beim Bauernverband noch beim landwirtschaftlichen Beratungszentrum Arenenberg ist Hanf ein Thema.