Mehr Kriminalität in Innerrhoden

Knapp zehn Prozent mehr Straftaten registriert die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden. Das ist eine Zunahme von 451 auf 494.

Zersplitterte Scheibe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Geforderte Polizei: Anderst als in den meisten Schweizer Kantonen hat die Kriminalität in Innerrhoden leicht zugenommen. ZVG

Im Kanton Appenzell Innerrhoden wurden gesamthaft 494 Straftatbestände erfasst, ein Jahr zuvor waren es noch 451. Das ist eine Zunahme von 9,5 Prozent.

Bei 370 Straftatbeständen (gleich wie im Vorjahr) handelt es sich um Delikte des Strafgesetzbuches (StGB), 75 um Bundesnebengesetze (Vorjahr 40) (Umwelt, Waffen etc.), 43 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz (Vorjahr 37) und sechs Straftaten im Zusammenhang mit dem Ausländergesetz (Vorjahr 4).

Von den 494 erfassten Straftaten konnten 292 Fälle aufgeklärt werden. Das entspricht einer Quote von 59 Prozent. Markant zugenommen – von 42 auf 56 – haben die erfassten Gewaltdelikte.