Mehr Umsatz für Geberit

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit mit Sitz in Rapperswil-Jona steigert den Umsatz im letzten Jahr leicht und sieht sich im Zielkorridor. Am schwächsten waren die Umsätze nebst der Schweiz und Italien auf der iberischen Halbinsel.

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit mit Sitz im st. gallischen Rapperswil-Jona hat den Umsatz 2012 um gut 3 Prozent gesteigert. Der Umsatz legte im vierten Quartal nach einer Delle im dritten wieder zu. Geberit zeigt sich zufrieden.

Montage einer WC Spülung von Geberit. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei den Geberit Produkten wuchsen die Rohrleitungen 2012 stärker als die Sanitärsysteme. Keystone

Von der Abschwächung im dritten Quartal erholten sich die meisten Märkte wieder, erklärt Geberit weiter. In Europa stiegen die Umsätze im Gesamtjahr in lokalen Währungen um gegen 5 Prozent.

Plus in Zentraleuropa, Einbruch auf der iberischen Halbinsel

Österreich, die nordischen Länder und Zentral- sowie Osteuropa stachen dabei mit zweistelligem Wachstum heraus. Preisredutkionen hingegen liessen den Umsatz in der Schweiz um 4,4, in Italien um 6,6 und auf der iberischen Halbinsel sogar um 19,5 Prozent schrumpfen. Die Überseemärkte schlossen im positiven Bereich.