«Mehrkampf» um Glarner Ständeratssitz

Für die Nachfolge von SVP-Ständerat This Jenny gibt es mittlerweile vier Kandidaten. Am Montag wurde bekannt, dass ein Komitee den Anwalt Hansjürg Rhyner ins Rennen schickt. Die Grünliberalen teilten am Wochenende mit, dass sie mit Landrat Franz Landolt in den Wahlkampf ziehen.

Der Ständeratsssaal von der Seite aus gesehen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der freie Glarner Sitz im Ständerat ist begehrt. Keystone

Hansjürg Rhyner ist Anwalt und Präsident der Sportbahnen Elm. Er ist zwar Mitglied der FDP, wird aber von einem eigenen Komitee portiert. Er habe seine Partei über die Kandidatur informiert, sagt Hansjürg Rhyner. Er ist er Sohn des früheren FDP-Ständerats Kaspar Rhyner.

Die FDP-Leitung hatte erklärt, nach der Wahl von Thomas Hefti in den Ständerat werde man nicht auch noch den zweiten Sitz anstreben. Daran habe sich nichts geändert, sagt FDP-Präsident Frank Gross: «Hansjürg Rhyners Kandidatur ist seine Privatsache».

Franz Landolt ist 56 Jahre alt und Chemiker. Er sitzt seit 22 Jahren im Glarner Kantonsparlament. Vor der Gründung der Grünliberalen gehörte Franz Landolt der CSP an.

Der neue Glarner Ständerat wird am 18. Mai gewählt. Die Wahl ist nötig, da SVP-Ständerat This Jenny sein Amt aus gesundheitlichen Gründen abgab.

Neben den Grünliberalen will auch die CVP den Sitz im Stöckli erobern. Sie schickt den Juristen Stefan Müller ins Rennen. Stefan Müller war einige Jahre Präsident der Kantonalpartei und von 2001 bis 2010 Glarner Staatsanwalt. Die SVP will ihren Sitz mit Werner Hösli verteidigen. Werner Hösli sass von 2001 bis 2009 im Kantonsparlament.