Messing soll Landsgemeinde populärer machen

Glarnerinnen und Glarner sollen sich stärker mit ihrer Landsgemeinde identifizieren, indem sie sich rund um den Zaunplatz auf Messing-Plättchen, sogenannten Landsgemeinde-IDs, verewigen.

Landsgemeinde-IDs auf Pflasterstein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Leicht zu übersehen: die Landsgemeinde-IDs in Glarus. SRF

Initiiert wurde die Landsgemeinde-ID von der Glarner Tourismusorganisation Glarus Service. Bisher wurden 250 Messing-Plättchen verkauft - für 300 Franken pro Stück. «Die Landsgemeinde ist das Einzige, das Glarus einzigartig macht. Das dürfen wir ruhig betonen», findet Martin Rhyner, der seinen Namen bereits auf einer Landsgemeinde-ID verewigt hat.

Die Landsgemeinde-IDs liegen auf vier Strassen, die zum Landsgemeinde-Platz führen. Auf den Plättchen stehen Namen von Glarnerinnen und Glarnern, etwa «Heidi Bär-Küng geht an die Landsgemeinde.» Das soll die Glarnerinnen und Glarner dazu bringen, sich stärker mit der Landsgemeinde zu identifizieren.

Die Aktion soll die Landsgemeinde aber auch bei Touristen bekannter machen. «Die Landsgemeinde-IDs funktionieren wie ein Wegweiser. Damit auch Leute, die das erste Mal in Glarus sind, den Weg finden», sagt Kaspar Marti von Glarus Service.

Die Landsgemeinde-IDs sind Teil einer grösseren Aktion, welche die Landsgemeinde populärer machen soll. Unter anderem ist beim Eingang zum Platz ein Tor geplant. Für dieses fehlt aber noch die Bewilligung.