Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Kantonspolizei setzt auf mobile Lösungen (18.07.2016)
abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Inhalt

Ostschweiz Mit dem Handy auf Verbrecherjagd

Seit einem Jahr setzt die Kantonspolizei St.Gallen Smartphones bei der täglichen Arbeit ein. Eine erste Bilanz ist positiv. Für das Projekt «Kapo goes mobile» hat die Polizei jetzt den Innovationspreis der kantonalen Verwaltung erhalten.

Früher mussten die Polizisten den Unfallrapport später im Büro nochmals abtippen. Heute können sie die Daten digital erfassen und direkt ins System einspeisen. Auch Fahndungsbilder können die Polizisten direkt auf dem Handy empfangen. Und das System soll bis Ende Jahr so erweitert werden, dass der Aufruf zur Fahndung per Push-Meldung erfolgt und alle Polizisten sofort erreicht.

Lanciert wurde das Projekt «Kapo goes online» vor einem Jahr. Fazit: «Das mobile Büro bringt eine Entlastung für die Polizisten – weniger Bürokratie, schnellere Arbeitsschritte und eine raschere Verbreitung von Informationen», sagt Florian Schneider von der Kantonspolizei.

Nun wird es mit dem Innovationspreis der kantonalen Verwaltung ausgezeichnet. «Kapo goes online» hat vier Millionen Franken gekostet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.