Attacken aus dem Cyber-Space Mit Hackern gegen Hacker

Angriffe aus der virtuellen Welt stellen eine immer grössere Bedrohung für die reale Welt dar. Immer öfter dringen Hacker in Computer von Privaten und Firmen ein. Das Ziel sind sensible Daten. Um sich gegen Attacken aus dem Cyberspace zu schützen, gibt es Firmen wie die «Compass Security» in Jona.

Hände und Tastatur vo einem Computerbildschirm. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nur wer selber wie ein Krimineller denke, könne diesen auch auf die Schliche kommen. Keystone

Ivan Bütler (47) ist Gründer und CEO der «Compass Security». Seine Firma kommt vorwiegend dann ins Spiel, wenn Firmen Opfer eines Angriffs aus dem Cyberspace wurden: «Wir hacken im Auftrag von Firmen deren Computer, um Sicherheitslücken aufzudecken.» Das gilt aber nicht nur für Angriffe auf Firmen oder Infrastrukturen, auch immer mehr Private werden attackiert. Meist mit einem Virus, das per Mail verschickt wird. Mit einem Trojaner erhalten die Hacker dann unbemerkt Zugriff auf den Computer und sämtliche Daten.

Ivan Bütler ist Chef von 35 legalen Hackern, die kriminellen Hackern das Handwerk legen wollen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ivan Bütler ist Chef von 35 legalen Hackern, die kriminellen Hackern das Handwerk legen wollen. SRF

Hacker-Gedankengut

Indem man den Weg der Angreifer nachvollziehe, könne sich der Angegriffene, egal ob Privatperson oder Unternehmen, in Zukunft besser gegen Angriffe aus der virtuellen Welt schützen, sagt Ivan Bütler: «Wir sind nichts anderes als Hacker. Wir stehen aber auf der guten Seite.» Sein Credo ist: Nur wer selber wie ein krimineller Hacker denkt, kann diesen auch auf die Schliche kommen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 12.03/17:30 Uhr